Irgendwo und Irgendwann

/
die Lyrik

01 Irgendwo und Irgendwann
blue_download

04 Herzenstod
blue_download

07 Der Sturz
blue_download

10 Wuids Luada
blue_download

02 Selbermacha
blue_download

05 Hias
blue_download

08 Saltatio Ignis
blue_download

11 Wartn auf’n Reg’n
blue_download

03 Die Angst geht um
blue_download

06 Tanz mit mir
blue_download

09 Die Leichtigkeit des Seins
blue_download

12 PolSka (Instrumental)

01. Irgendwo und Irgendwann:

Irgendwo und irgenwann
Kumma mia scho wieder zamm
Irgendwann treff ma uns scho
Irgendwie und sowieso

Lang ham mia uns nimma gsehng
San weit weg in der Welt rumgrennt
Verstraht hot uns der wuide Wind
Von do nach dort, her und hin

Wo Du gehst und wo Du stehst
Wo du springst und de rumdrehst
gibts an Fleck, an ganz an kloan
Do is dei Herz, do bist dahoam

Irgendwo und irgenwann
Kumma mia scho wieder zamm
Irgendwann treff ma uns scho
Irgendwie und sowieso

Heit is der Dog, es is soweit
Mia treffan uns und feiern gscheit
Heit samma olle wieder zamm
Mia feiern und hamm Spass mitnand

Do und dort und immer wieder
Rundherum und auf und nieder
Tanz und sing, kumm schwing dein Fuass
Juchiz aussa spring dazua

Irgendwo und irgenwann
Kumma mia scho wieder zamm
Irgendwann treff ma uns scho
Irgendwie und sowieso

03. Die Angst geht um:

Hi ho, de Angst geht um, Hi ho, de Angst geht um
Hi ho, de Angst geht um, wer se rührt verliert

Wenns duster werd und frisch der Wind
De Nacht in jede Ecken dringt
Hoit nur des Feier warm
Und hoit de Hoffnung zam

War do net ebbas im Gebüsch
A Funkeln, des durch de Nacht sticht
A Rascheln, host as ghört
Do is doch Irgendwer

Blitze zucken, Donner rollt
As Feier flackert nervös
Weit weg heart ma�d Viecher schrein
Des werd heit no bös

Es riacht nach Moder, do is wos faul
Do schleicht wos umanand
De Nerven san zum reissn gspannt
Nimm dei Schwert ind Hand

Hi ho, de Angst geht um, Hi ho, de Angst geht um
Hi ho, de Angst regiert, wer se rührt verliert

Angst vorm Tod, Angst vorm Lebn
Angst vorm selber sei
So trittst du ständig auf der Stell
Angst frisst se in di nei

Angst vorm Verlust, Angst vorm Versogn
Angst vor vuizvui Frogn
Mit Angst, do werd de Welt regiert
Angst hindert vorm Vertrogn

Und schaust Du nei in des Gebüsch
Wos vorher graschelt hot
dann sei ganz ruhig und bleib ganz staad
Des war doch bloss a Hos

Hi ho, de Angst geht um, Hi ho, de Angst geht um
Hi ho, de Angst regiert, wer se rührt verliert

05. Hias:

De Luft is koid, a Windal waht
Der Dog is boid am End
In de Hüttn zündns Liachta o
Und a warms Feier brennt
Da Nebel ziagt am Kamm dahi
Ois staad, dass ma nix heart
Nur ausm Toi a Glockn
Waht leise nauf an Berg

Leise heart mas kracha
Dort tiaf im Unterhoiz
A ruassschwarzgfarbtes Gsicht
Taucht auf mitten im Woid
An Rucksock und a Gwahr
A Gams am Buckl drom
So stapft a durch den Schnee
An Huat ins Gsicht neizong

Da tiafe Woid, des is sei Hoamat
De schwarze Nacht is sei Freind
Und a wenn er oft alloa is
Nix is so schee, wia frei zum sei

De Fürsten und de Könige
Des san ned seine Freind
Lassens Volk verhungern
Und schikaniern de Leit
As Wuid, des frisst de Felder laar
Koana derf se wehrn
Vorm Hirsch miassns an Huat ziang
Wia vor am hohen Herrn

Der Hiasl hot scho recht lang gnua
Von der Obrigkeit
Er schart zwoa dutzend Mann um si
Und versteckt se im Woid
Sie jagn wos vor de Flintn lafft
Ob Hirsch, ob reiche Leit
Und teilns mit de Bauern
Weil arm sans weit und breit

Da tiafe Woid, is eahna Hoamat
De schwarze Nacht eahna Freind
Und a wenn sie oft alloa san
Nix is so schee, wia frei zum sei

Dann hamms eahna a Foin gstellt
An gschertn Hinterhoit
Ind Wirtschaft glockt mit Freibier
Doch koana hot des zoit
De Hüttn war umstellt
Polizei und Jagergschwerl
Bis in da Fruah hams gschossn
Dann hot se nix mehr grührt

Der Henker wetzt das Beil
De Obrigkeit schaut zua
As Voik is staad, koa Windal geht
Ma spürt, dLeit hamm a Wuat
Der Hiasl aufm Richtplotz drunt
Spuckt aus und lacht
Dann fangt er o zum singa
Und sie brechan eahms Gnack

Da tiafe Woid, des war sei Hoamat
De schwarze Nacht war sei Freind
Und a wenn er oft alloa war
Nix war so schee, wia frei zum sei

Lalalalalalalalalalalalalaaaaa….

I bin da boarisch Hiasl
Koana hot de Schneid
Dass er mir Feder und Gamsbart
Vom Hiadal obergheit
I bin der Fürst der Wälder
Koana is mir gleich
Und wo der Horizont aufheart
So weit geht mei Reich

07. Der Sturz:

Die Volksseele kocht, es gäret die Wut
Das Flüstern in den Gassen nimmt immer mehr zu
Hoffnung blüht auf, es kursiert das Gerücht
Bald wär es soweit, vorbei mit dem Fürst

So viele Jahre Unterdrückung und Leid
Grausamkeit ist des Fürsten Zeitvertreib
Hofschranzen, Minister, stinkreich, kugelrund
Das Volk geht vor Hunger und Kälte zugrund

Die Luft bleiern schwer, die Nacht bricht herein
In den Kerkern da hört man Geschundene schrein
Auf Strassen und Plätzen sieht man Fackeln ziehn
In den Fenstern stehn Kerzen, Sie beten für den Sieg

Wer wenn nicht wir, wann dann – wann dann
Wer wenn nicht wir, wann dann – wann dann

Die Bauern und Mägde haben endlich genug
Von Steuern und Schlägen, von Lug und Betrug
Die Schwerter geschärft und Dolche gewetzt
Kanonen geladen – auf ins Gefecht

Wer wenn nicht wir, wann dann – wann dann
Wer wenn nicht wir, wann dann – wann dann

Heut Nacht ist sein Schicksal, heut Nacht wird es sein
Der Tyrann wird vertrieben aus unserem Heim
Kein Fürst, keine Macht, wird uns mehr regiern
Unsre eigenen Herrscher, unsere Herrscher sind wir

Wer wenn nicht wir, wann dann – wann dann
Wer wenn nicht wir, wann dann – wann dann

09. Die Leichtigkeit des Seins:

Du du du dupp dupp du….

Es is die Leichtigkeit des Seins
Die uns durchdringt
Unser Herz des jeden Dog
Nur Liada singt
Es is des Lebn ohne Angst
Ohne foische Illusion
Weiter Schritt für Schritt
Ohne Anspruch auf Lohn

Machma, wos ma woin
Und so wenig, wia ma doa miassn
Mia versteckan uns ned
Wearn a ned dafür biassn
Es is ognumma und denkt
Die Wege warn gnua verrenkt
Gfundn mitanand
Geb ma uns jetzt de Hand

Auf gehts, weg do, jetz kumma mia
Mia ham lang gnuag gwart
Mia hams lang gnuag gspiat
Auf gehts, weg, es is an der Zeit
Mia san, wos uns übrigbleibt

Wohi und warum
Des is mehr ois wia klar
Ma muass des ned diskutiern
Des is ganz einfach nur wahr
Des hod wos zum doa
Mit Vernunft und Verstand
Mia baun unser Lebn
Mia hams schee mitnand

Die Kraft de am jeden
Tiaf inne wohnt
Is aus uns rausexplodiert
Hod neamands verschont
Lass es kumma, dua de frein
Dua dramma, lass de treibn
Mia lassn uns doch ned
Des scheene Lebn verleidn

Do brauchts ned vui dazua
Und mia hamm olles, wos ma braucht
Tiaf nei samma ins Lebn eitaucht

Auf gehts, weg do, jetz kumma mia
Mia ham lang gnuag gwart
Mia hams lang gnuag gspiat
Auf gehts, weg, es is an der Zeit
Mia san, wos uns übrigbleibt

02. Selbermacha:

Ma konn net oiwei lustig sei
Ma konn ned immer lacha
Doch wenns da moi zum singa is
Dann soiastas a macha

Manchesmoi gehts grod aus
Doch manchesmoi gehts schiaf
Vorher konnst net wissen
Obst gwinnst oder verlierst

Selbermacha, ja, selbermacha
Ja, bring de selber zum lacha
Selberlebn und überlegn
Geht nur durchs selbermacha

Es song so vui wos langgeht
Du muasst doch nur pariern
Ihre Sachan macha
Mit eahna mitmaschiern

Dua eahna nix schenga
Dei Lebn, des ghört Dir
Und nur wenn Du es selber lebst
Dann bleibt es a bei Dir

Selbermacha, ja, selbermacha
Ja, bring de selber zum lacha
Selberlebn und überlegn
Geht nur durchs selbermacha

04. Herzenstod:

Im Sommergros host ma ind Aung gschaut
Mi oglacht, mit Bussln zuadeckt
De Sun hot uns gwarmt so vertraut
Und mia ham uns gliabt – guat versteckt

Und I flüstert: bleib doch bei mir
Geh net furt wia da Wind
So gern bin i doch bei Dir
De Zeit mit Dir vergeht vui zgschwind

Schau, oh mei Liab, es is Sommer
De Vögerl dean singa und Nesterl se baun
Doch irgendwann is er a umma
Wirst du mir dann no genauso ind Augn schaun

Immer wieder ziagts de boid aussi
Immer wieder muasst Du boid fuat
Da Summa is ganga, da Herbst hot ogfanga
Und mei Herz hot weh do und bluat

Und du flüsterst: I muass weiter
I bin hoit wia da Wind
So gern bleibad i bei Dir
Doch I foig meiner inneren Stimm

Schau, oh mei Liab, es war Sommer
De Vögerl ham gsunga und Nesterl se baut
Doch jetz is soweit, er is umma
Koit wean de Dog und da Winter is nimmer weit

So sehr hob i ghofft auf den Frühling
Dass er di mit da Sunna zruckbringt
Doch de oanzigen Bleamen am Fenster
San eigfroan und mei Herz is a blim

Und i hob gheart, du wearst sterbn
Boid verfliagst wia da Wind
Mei Herz zerspringt in tausend Scherbn
Und zum Himme erhebe mei Stimm

Schau, oh mei Liab, es is Sommer
De Vögerl dean singa und Nesterl baun
Doch jetz is soweit, er is umma
Niamois mehr weard i Dir ind Augn schaun

06. Tanz mit mir:

Dort draussen ist es dunkel
Hier bei uns ist das Licht
Der Kreis schützt und Kälte
Erreicht uns nicht
Tanz mit mir!

Verlier dich in der Wärme
Verlier dich in Magie
Erspür mit allen Sinnen
Melodie
Tanz mit mir!

Eiskristalle schmelzen
In deinem Haar so rot
Sie spuren auf den Wangen
Morgenrot
Tanz mit mir!

Komm halt mich fest, ganz eng
Tanzen wir allein
Vergiss den Dunst des Nebels
Im Feuerschein
Tanz mit mir!

Komm tanz mit mir durch diese Nacht
Am Feuer ist es warm
Und ich halt Dich ganz fest in meinem Arm
Tanz mit mir!

Stille, dunkle, kalte Nacht
Wird bald ein Morgen sein
Wir tanzen in Ekstase bis zum
Morgenschein
Tanz mit mir!

Öffne deinen roten Mund
Atme das Gestern aus
Such Dir aus den Sternen
Ein Morgen aus
Tanz mit mir!

Komm tanz mit mir durch diese Nacht
Am Feuer ist es warm
Und ich halt Dich ganz fest in meinem Arm
Tanz mit mir!

Das was uns fest im Dunkel hielt
Interessiert uns nicht mehr
Wir tanzen eng umschlungen
Das Neue her
Tanz mit mir!

Gib mir deine Hand
Komm ganz nah zu mir
Wir spüren uns bewegen
Frei sind wir
Tanz mit mir!

Komm tanz mit mir durch diese Nacht
Am Feuer ist es warm
Und ich halt Dich ganz fest in meinem Arm
Tanz mit mir!

Tanz mit mir! Tanz mit mir! Tanz mit mir!

08. Saltatio Ignis:

Weil mas ned kenna, kenna
Samma am renna, renna
Des san de Zeitn, Zeitn
Wo ma nur streitn, streitn
Oans konn uns rettn, rettn
Sprengt diese Kettn, Kettn
Deads amoi singa
Und dazua springa

Gemma moi weida, weida
Danzn is gscheiter, gscheiter
Gemma moi weida, weida
Danzn is gscheiter, gscheiter
Gemma moi weida, weida
Danzn is gscheiter, gscheiter
Gemma moi weida, weida
Danzn macht Muat

Weil ma des miassn, miassn
Miass ma des biassn, biassn
Kemma net schlaffa, schlaffa
Vui zuvui schaffa, schaffa
Lassts eich moi henga, henga
Brauchts eich nix denka, denka
Pfeifts auf die Knete
S Lem is a Fete

Gemma moi weida, weida
Danzn is gscheiter, gscheiter
Gemma moi weida, weida
Danzn is gscheiter, gscheiter
Gemma moi weida, weida
Danzn is gscheiter, gscheiter
Gemma moi weida, weida
Danzn duad guad

10. Wuids Luada:

Tanzn, singa, umma schaun
Lustigs Blitzn in de Augn
Tratzn, bis ma di dann jogt
Des is des, wos du so gern mogst

De Nacht is zkurz zum traurig sei
Sie schenkt se no a Hoiwe ei
Geh weiter, Buama, pack mas o
Wer is heit Nacht mei liaba Mo

Wuids Luada!

Tanz mit mir durch die Nacht
Bis de Hüttn zammakracht
Tanz mit mir, tanz mit mir
Bist a wuids Luada

Dei Rock, der fliagt wuid ummanand
Dei Rythmus raubt oam den Verstand
Scharf wias Messer schneid sie di
Passt net auf, dann bist Du hi

Des Madl braucht an Waffenschein
Oane wia di sperrt koana ei
Du trogst dei Nosn hoch im Wind
A wenn de Leit song „de spinnt“

Wuids Luada!

Tanz mit mir durch die Nacht
Bis de Hüttn zammakracht
Tanz mit mir, tanz mit mir
Bist a wuids Luada

11. Warten auf’n Reg’n:

Jemand hot mir erst erzählt
Dass a Land nach Wasser schreit
De Sunn brennt aufd Erdn nieder

Alle Früchte san verdorrt
Olle Felder zammagschmort
Wann kimmt endlich da Regn wieder

Sie wartn drauf, wartn auf den grossn Regn
Warten drauf, dass die Feier ausgehn
Es war a Segn, es kam der Regn

Ja, des Land in Flammen steht
Und die Welt schier untergeht
De Hitz brennt des ganze Land aus

Menschen schaun zum Himme nauf
Weil sie warten scho so drauf
Wann endlich gengan jetzt de Schleusn auf

Sie wartn drauf, wartn auf den grossn Regn
Warten drauf, dass die Feier ausgehn
Es war a Segn, es kam der Regn

12. PolSka:

Instrumentalstück ohne Lyrik

01 Irgendwo Und Irgendwann // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  1. 01 Irgendwo Und Irgendwann // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  2. 02 Selbermacha // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  3. 03 Die Angst Geht Um // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  4. 04 Herzenstod // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  5. 05 Hias // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  6. 06 Tanz Mit Mir // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  7. 07 Der Sturz // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  8. 08 Salatatio Ignis // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  9. 09 Die Leichtigkeit Des Seins // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  10. 10 Wuids Luada // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  11. 11 Warten Aufn Regen // 05 Irgendwo Und Irgendwann
  12. 12 Polska // 05 Irgendwo Und Irgendwann